Lenovo Tab M7 Test: Gutes Design mit schwacher Leistung

Das Lenovo Tab M7 ist eines von sehr wenigen 7 Zoll großen Tablets, es ist also nur etwas größer als viele Smartphones. Mit einem UVP-Preis von nur ab 79 Euro gehört es zu den günstigsten Tablets auf dem Markt. Trotzdem bietet es ein IPS-Display und ein Metallgehäuse. Doch wie gut ist die Leistung? In diesem Lenovo Tab M7 Test erfahrt ihr alles, was ihr über das Tablet wissen müsst.

Design und Verarbeitung

Lenovo Tab M7 Design

Lenovo Tab M7 Design

Die Verarbeitung des Lenovo Tab M7 ist hervorragend. Wer hätte gedacht, dass ich das bei einem Tablet für unter 100 Euro je sagen würde? Tatsächlich fühlt es sich sehr hochwertig an – und zwar deutlich hochwertiger als Konkurrenten wie das Amazon Fire 7. Lenovo hat dem Tab M7 nämlich ein Metallgehäuse spendiert. Nur oben und unten, sowie um das Display herum gibt es dünne Kunststoffrahmen.

Mit nur 236g ist es recht leicht und es ist 8,25mm dick. Es klingt vielleicht etwas seltsam. Aber ich muss es nochmal sagen: Die Verarbeitung ist richtig gut.

Ok, das war es aber auch schon mit den hochwertigen Eigenschaften des Tab M7. Die restlichen Features sind typisch für ein sehr günstiges Tablet. So sitzt unten kein USB C Anschluss, sondern der alte MicroUSB-Port. Schön ist aber, dass es zusätzlich einen MicroSD-Kartenslot und einen Kopfhöreranschluss gibt.

Lenovo Tab M7 seitlich

Lenovo Tab M7 seitlich

Lautsprecher und Kameras

Der Kopfhöreranschluss ist wichtig, denn es gibt nur einen Lautsprecher, der über dem Display sitzt. Zwar ist der Lautsprecher laut genug, doch hört sich der Sound daraus sehr flach an. Er hat keinen nennenswerten Bass – fast jedes Smartphone hat bessere Lautsprecher.

Genau das kann ich auch über die beiden 2-Megapixel Kameras sagen. Sie funktionieren. Und wenn ihr ein Skype-Gerät für so wenig Geld wie möglich sucht, funktioniert das einigermaßen. Gut und vor allem scharf schauen die Fotos und Videos trotzdem nicht aus.

Display

Lenovo Tab M7 mit Chrome

Lenovo Tab M7 mit Chrome

Das Lenovo Tab M7 hat ein 7 Zoll großes Display mit einem Seitenverhältnis von 16:10. Obwohl die Auflösung von 1024 x 600 ziemlich niedrig ist, finde ich das gar nicht so schlimm. Ja, wenn man genau hinsieht, dann kann man einzelne Pixel erkennen. Aber auch die ähnlich günstigen Konkurrenten haben eine so niedrige Auflösung und früher sind wir ja alle damit klargekommen.

Schön finde ich, dass die Blickwinkel weit genug sind, sodass man auch von den Seiten ordentlich was erkennen kann. Es ist nämlich ein IPS-Display. Auch die anderen Eigenschaften wie Farbwiedergabe, Kontrast und Helligkeit sind okay. Ein Spitzenreiter ist es in keinem Punkt, aber im Vergleich zum Tab E7 des letzten Jahres hat Lenovo das Display merkbar verbessert.

Richtig negativ ist mir nur aufgefallen, dass man auf dem Touchscreen sehr schnell Fingerabdrücke sieht. Eine spezielle Beschichtung, um die zu minimieren hat Lenovo offenbar nicht aufgebracht.

Netflix kann man nicht mit HD-Auflösung schauen, da die nötigen DRM-Standards nicht unterstützt werden. In diesem Fall ist das aber nicht schlimm, denn es hat ja sowieso kein HD-Display.

Hardware und Performance

Lenovo Tab M7 Benchmarks

Lenovo Tab M7 Benchmarks

Kommen wir zur Hardware und Performance. Im Lenovo Tab M7 sitzt ein MediaTek MT8321 Quad-Core Prozessor. Dazu gibt es je nach Version 1GB oder 2GB Arbeitsspeicher, sowie einen 8GB, 16GB oder 32GB großen internen Speicher. Zumindest steht das im Datenblatt der Pressemitteilung. In Deutschland kann man es bisher nur mit 1GB RAM und 16GB Speicher bekommen und das ist auch mein Testgerät.

In meinem Geekbench-Vergleich könnt ihr sehen, dass die Leistung des Tab M7 ziemlich schlecht ist. Die Ergebnisse sind schlechter als die des Amazon Fire 7, das sogar günstiger ist. Ordentliche Benchmarks von der Grafikleistung konnte ich nicht machen, denn Tools wie AnTuTu laufen nicht richtig.

Die reale Leistung ist wie die Benchmarks ziemlich schwach. Egal was ich mit dem Tablet mache, fast immer gibt es kleinere Ruckler und ich musste etwas warten, bis Inhalte richtig geladen werden.

Klar, bei einem so günstigen Tablet kann man nicht viel erwarten. Und wenn man in Chrome nur einen Tab offen hat, um auf einer Webseite die News zu lesen, ist die Leistung gerade so ausreichend. Und wenn ihr nur E-Mails lest und beantwortet, geht das auch. Die Kindle App funktioniert und positiv ist, dass man YouTube schauen kann. Ja, die UI von YouTube läuft nicht immer flüssig. Aber ich konnte einigermaßen ordentlich Videos schauen. Hohe Ansprüche dürft ihr dabei aber nicht haben. In diesem Fall könnt ihr zwar eine HD-Auflösung auswählen, doch läuft die nicht immer flüssig.

Lenovo Tab M7 Spiele Test

Lenovo Tab M7 Spiele Test

Bedauerlich ist, dass es bereits bei geringem Multitasking ins Stocken kommt. Wenn ich beispielsweise drei Tabs in Chrome gleichzeitig öffne, muss ich oft ein bis zwei Sekunden warten, wenn ich zwischen den Tabs wechsle. Stark ins Stocken kommt es auch, wenn über den Play Store im Hintergrund eine App heruntergeladen oder geupdated wird.

Sogar für einfaches Multitasking ist das Tab M7 also nicht geeignet. Während meines Tests erschien es mir zu keinem Zeitpunkt als schnell genug. Klar, man kann schon etwas im Internet surfen oder Netflix schauen. Das geht. Aber man sieht häufig kleinere Ruckler und wenn etwas nicht sofort angezeigt wird, kann das frustrierend sein.

Ein Spiele-Tablet ist es bei der schwachen Performance natürlich nicht. Ganz einfache Spiele laufen aber tatsächlich. So habe ich Badland Brawl und Apple Knight gespielt und beides läuft ordentlich. Aber für Fortnite oder andere anspruchsvolle Spiele ist es nicht geeignet.

Software

Lenovo Tab M7 mit Android 9 Go

Lenovo Tab M7 mit Android 9 Go

Auf dem Lenovo Tab M7 läuft ab Werk Android 9 in der Go Edition. Die Go Edition ist eine abgespeckte Version von Android, die Google für Systeme mit schwacher Hardware entwickelt hat.

Es ist weiterhin Android und wenn ihr bereits ein Gerät mit Android hattet, werdet ihr euch sofort zurechtfinden. Im Vergleich zu den normalen Versionen von Android fehlen aber einige Funktionen. So gibt es beispielsweise keinen Mehrfenstermodus. Ihr könnt mit dem Tablet also nicht zwei Apps nebeneinander öffnen. Die Leistung wäre dafür aber sowieso zu schwach.

Anders ist auch, dass anstelle der normalen Versionen einige Apps in der leichteren Go-Edition vorinstalliert sind. Dazu gehören Gmail Go, Google Maps Go und der Assistent Go. Auch hier gilt, dass die wichtigsten Features vorhanden sind. Es sind nur etwas abgespecktere Versionen der Apps, die besser auf schwacher Hardware laufen. Wer möchte, kann die normalen Apps aus dem Play Store herunterladen und nutzen. Aber die laufen dann nicht ganz so flüssig.

Von Chrome und YouTube sind die Vollversionen installiert.

Lenovo hat die Oberfläche von Android nicht angepasst und das ist super. Wir bekommen hier also ziemlich reines Android 9 Go. Neben den Google Apps sind noch einige Standard-Apps wie Taschenrechner und eine Kamera-App, sowie eine Dolby Audio App vorinstalliert. Aber das wars auch schon und das ist super.

Da es ein so günstiges Gerät ist, gehe ich nicht davon aus, dass es je ein Update auf Android 10 Go bekommen wird. Selbst bei teureren ist Lenovo bezüglich Updates leider nicht sehr vorbildlich. Trotzdem gefällt mir die Software insgesamt sehr gut. Es ist richtig, dass Lenovo nicht normales Android, sondern die Go Edition installiert hat. Das Betriebssystem selbst läuft nämlich recht flüssig.

Übrigens: Auf der Version mit 2GB RAM soll ganz normales Android 9 Pie laufen.

Akkulaufzeit

Lenovo Tab M7 Akkulaufzeit

Lenovo Tab M7 Akkulaufzeit

In meinem Akku-Test kam das Lenovo Tab M7 auf eine Laufzeit von gerade so 10 Stunden. Damit ist die Akkulaufzeit deutlich besser als beim Vorgänger und etwas besser als beim Amazon Fire 7. Für meine Akku-Tests lasse ich immer genau das gleiche HD-Video bei mittlerer Helligkeit und eingeschaltetem WLAN in einer Endlosschleife laufen.

Lenovo Tab M7 Test: Mein Fazit

Lenovo Tab M7 Review

Lenovo Tab M7 Review

Nun, kommen wir zum Ende meines Lenovo Tab M7 Tests. Empfehlen kann ich das Tablet nur, wenn ihr so wenig Geld wie möglich ausgeben möchtet und reines Android bevorzugt. Es kann eine gute Wahl sein, wenn ihr ein sehr günstiges Tablet für einfache Aufgaben sucht. Eines, mit dem ihr einfach nur ein bisschen im Internet surfen oder E-Mails lesen könnt. Ihr müsst wissen, dass ihr bei dem Preis große Abstriche bei der Leistung macht.

Das Tab M7 hat einiges an Potenzial. Die Verarbeitung ist vor allem zu dem Preis ausgezeichnet und auch das Display und die Akkulaufzeit sind in dieser Preisklasse sehr gut. Beide Kameras und der Lautsprecher sind ziemlich schwach, aber das ist zu erwarten. Schade ist, dass der Prozessor so langsam ist und wir nur 1GB RAM bekommen. Für nur 10 bis 20 Euro mehr gibt es Tablets mit einer merkbar besseren Leistung.

Schauen wir uns einige Alternativen an.

Lenovo Tab M7 Rückseite

Lenovo Tab M7 Rückseite

Ein direkter Konkurrent ist das Amazon Fire 7. Obwohl das mit einem Preis von rund 55 Euro ein gutes Stück günstiger ist, fühlt es sich etwas flotter an. Eigenschaften wie die Akkulaufzeit und das Display sind sehr ähnlich. Dafür bekommen wir aber ein Kunststoffgehäuse, das sich deutlich billiger anfühlt. Außerdem ist Amazons Version von Android vorinstalliert und ihr müsstet den Google Play Store selbst installieren.

Für einen Aufpreis von nur 10 Euro könnt ihr das Amazon Fire HD 8 bekommen. Das fühlt sich zwar ebenfalls deutlich billiger an, doch ist die Leistung deutlich besser. Es hat ein HD-Display, bessere Lautsprecher und eine längere Akkulaufzeit. Auch hier müsstet ihr allerdings den Google Play Store selbst installieren.

Die nächstbesten Tablets mit reinem Android sind das Lenovo Tab M8 und Samsung Galaxy Tab A 8.0. Zwar kosten beide rund 150 Euro, bieten dafür aber Googles Android inklusive Play Store, 8 Zoll große HD-Displays und eine deutlich bessere Performance.

5

Von Andrzej Tokarski

Lenovo Tab M7 Review
Lenovo Tab M7 Test: Erst recht wenn man bedenkt wie günstig das Lenovo Tab M7 ist, bietet es ein hervorragendes Design, ein gutes Display und eine solide Akkulaufzeit. Schön ist auch, dass reines Android 9 Go installiert ist. Bedauerlich ist jedoch, dass die Leistung des Tablets sehr schwach ist. Der Lautsprecher und die Kameras sind ebenfalls nicht gut.

Positiv

  • Hervorragende Verarbeitung
  • Sehr günstig
  • Gutes Display
  • Solide Akkulaufzeit
  • Reines Android 9 Go
Negativ

  • Prozessor zu langsam
  • Schwacher Lautsprecher
  • Unscharfe Kameras

Anzeige</<span>