Wurde er wirklich von einer Ziege entdeckt? Das wussten Sie noch nicht über Kaffee – FOCUS Online

Egal ob Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato oder einfach schwarz – wir lieben Kaffee. Trotzdem gibt es einige Fakten über das Getränk, die viele nicht kennen. Wir haben sieben kuriose Geschichten rund um Kaffee zusammengestellt.

1. Die erste Webcam überwachte Kaffee

Im Jahr 1991 nahmen Briten die erste Webcam in Betrieb. Der einzige Sinn von ihr war es, die sogenannte „Trojan-Room-Kaffeemaschine“ zu überwachen. Sie stand in einem Rechenlabor der britischen University of Cambridge. Um anderen Studenten und Mitarbeitern den Weg zu einer eventuell leeren Kaffeemaschine zu ersparen, richteten Mitarbeiter die Webcam ein. Ab 1993 konnten die Kaffeetrinker in Cambridge online beobachten, wie viel noch in der Kaffeekanne drin war.  

2. Kaffee lässt die Brüste schrumpfen

Forscher der schwedischen Lund Universität haben im Rahmen einer Krebsforschung festgestellt, dass durch Kaffeekonsum die Brüste von Frauen mit einem bestimmten Gen schrumpfen. Etwa 300 Frauen nahmen an der Studie teil. Die Brüste verkleinern sich jedoch nicht stetig, bis sie weg waren, sondern der Brustumfang schrumpft einmalig. Trotzdem: Auf Kaffee sollte niemand verzichten. Ein regelmäßiger Kaffeekonsum senkt laut der schwedischen Studie nämlich das Risiko an Brustkrebs zu erkranken.

3. Schweden-König hielt Kaffee für Gift

König Gustav III. von Schweden war der Meinung Kaffee sei giftig. Das wollte er dem Volk mit einem Experiment beweisen. Er begnadigte zwei zum Tode verurteilte Männer. Der eine Mann musste jeden Tag Tee trinken, der andere Kaffee. Beiden schadete der tägliche Konsum nicht. König Gustav erlebte das allerdings nicht mehr: Er starb 1792 an den Folgen eines Attentats. Laut der Erzählung verstarben auch die Mediziner, die zur Überwachung der Begnadigten angestellt waren, vor den Beiden.

4. Tanken wir bald Kaffee ins Auto?

Briten bauten für den Fernsehsender BBC1 einen VW Scirocco so um, dass er statt mit Benzin, mit Kaffee fuhr. Das Fahrzeug tauften sie Car-Puccino. Ein Kilo Kaffee brachte das Auto immerhin fast fünf Kilometer weit. Wirklich zukunftsfähig ist dieser alternative Treibstoff aber nicht. Nach 70 Kilometern ist der Tank leer und muss nachgefüllt werden. Auch den Filter sollten die Fahrer dann reinigen.

In Kaffeebohnen steckt in geringen Mengen Kohlenstoff. Beim Erhitzen der Bohnen wird Wasserstoff und Kohlenmonoxid erzeugt. Anschließend erkaltet das Gemisch wieder. Nach dem Verbrennen treibt Kaffee das Auto dann an, genau wie Benzin.

5. Finnen trinken am meisten Kaffee

Die Deutschen lieben Kaffee und konsumieren immerhin 7,2 Kilogramm Rohmasse Kaffee pro Person im Jahr. Im europäischen Vergleich sind sie damit trotzdem nicht die Nummer eins. Die Finnen führen die Liste an: Sie verbrauchen 12,2 Kilogramm pro Kopf im Jahr. Ihnen folgen andere skandinavische Länder wie Schweden und Norwegen. Nationen, die für ihren Kaffee bekannt sind, wie Frankreich und Italien, landen allerdings noch hinter Deutschland.

Nicht nur zwischen Nationalitäten ist ein Vergleich des Kaffeekonsums spannend, sondern auch für Berufsgruppen. Die britische Medienagentur Pressat hat 10.000 Angestellte nach ihrem Kaffeekonsum befragt. Dabei trinken Journalisten am meisten, gefolgt von Polizisten und Lehrern.

6. Eine Ziege entdeckte den Kaffee

Um die Entdeckung des Kaffees ranken sich einige Legenden. Die wohl populärste erzählt von einem Hirten im Südwesten des heutigen Äthiopien. Dieser stellte fest, dass ein Teil seiner Ziegen nachts immer sehr aktiv und lebendig war. Als er sie tagsüber beobachtete sah er, dass sie bestimmte Beeren fraßen. Laut der Legende soll er daraufhin ebenfalls die Beeren probiert haben. Da sie aber nicht schmeckten, warf er sie ins Feuer. Es verbreitete sich ein herrlicher Geruch nach Kaffee und der Hirte röstete die Bohnen. Daraufhin brühte er den ersten Kaffee der Welt. Wie viel Wahrheit in der Geschichte steckt ist nicht klar. Schon Antonius Faustus Naironus, der die Anekdote in seinem Buch niederschrieb, wies darauf hin, dass es sich um eine Legende handelt.

7. Der teuerste Kaffee der Welt

Der teuerste Kaffee der Welt kommt aus Indonesien und heißt „Kopi Luwak“. Übersetzt heißt das so viel wie „Katzenkaffee“. Die Fleckenmusangs, die zur Schleichkatzenart gehören, produzieren diesen speziellen Kaffee. Sie fressen die Kaffeekirschen und verdauen das Fruchtfleisch. Die Kerne beziehungsweise die Kaffeebohnen gären im Darm, werden aber nicht zersetzt. Nachdem die Tiere sie ausgeschieden haben, kommen die Bohnen zum Rösten. Kaffeefanatiker zahlen für 250 Gramm dieser besonderen Kaffeesorte in Deutschland immerhin 100 Euro.

Powered by WPeMatico

Antiques

AdSense